for english version please scroll down

Second life in Beijing: Anonyme Stars einer globalisierten Welt


Wir sind in China, genauer gesagt in Peking. In der Ausstellung "Second life in Peking" folgen unsere Augen gerade den individuellen Wahrnehmungen des Künstlerduos Römer & Römer in der Hauptstadt der Volksrepublik. Römer & Römer, das sind die 1968 in Moskau geborene Nina, mit Mädchenamen Tangian, und der 1968 in Aachen geborene Torsten. Gemeinsam studierten sie an der Düsseldorfer Kunstakademie, die sie als Meisterschüler von A.R. Penck verließen. Das Maler-Duo arbeitet zusammen, dies seit 1998, aktuell in Berlin. Die Motive von Römer & Römer sind Impressionen des durchaus gewöhnlichen öffentlichen Lebens, ausgesuchte Einblicke in die vielen Perspektiven unserer täglichen Welt mit reichen Figurenstaffagen oder einzelnen Protagonisten, die sich im Gesamtwerk zu einer globalen Wesensschau des Menschlichen bilanzieren ließen. Das Werk von Römer & Römer ist jedoch noch lange nicht abgeschlossen, dafür aber gerade ein neuer Zyklus an Arbeiten entstanden, die eben mit dem poetischen Titel "Second life in Beijing" überschrieben sind. Hier begegnen wir anonymen Menschen, lyrischen oder spielerischen Szenen, unbekannten Architekturfragmenten, nie gezeigten Schauplätzen im Reich der Mitte.

Römer & Römer sind Repräsentanten des Künstlertums im 21. Jahrhundert. Im Zeitalter der
Globalisierung gehört das Reisen zu den „Musts“ eines Künstlers, genauso wie für den tüchtigen Geschäftsmann. Bei ihrer Arbeit bewegen sich Römer & Römer im öffentlichen Raum, einmal in ihrer üblichen Umgebung, einmal auf ganz fremden internationalen Territorien.

Die Auswahl ihrer Sujets folgt einer Art Konstante, gesucht und erfasst wird stets eine universale Bildsprache. Nie erscheint eine Darstellung so fremd, dass der Betrachter, egal wo er zu Hause ist, in ihr nicht etwas findet, was ihn das Gezeigte seelisch und emotional nachempfinden lässt. Für die aktuellen Arbeiten bewegten sich Römer & Römer auf Straßen und Plätzen in Peking, wo im Mai diesen Jahres ihre Ausstellung „Based on a true Story“ mit Szenen aus dem Berliner Stadtleben im Today Art Museum gezeigt wurde. Nun geht es den umgekehrten Gang, das Peking von Römer & Römer wird der westlichen Hemisphäre zugeführt. Römer & Römer fanden während ihres Streifzuges durch die Stadt junge Menschen, die sich laienhaft in den Künsten der traditionellen, im späten 18. Jahrhundert entwickelten Peking-Oper probierten, dem perfektionistischen und minutiösen Schauspiel aus Singen, Tanzen, Kampfkunst, einer äußerst feinen Mimik und phantasiereichen Kostümierung und einer ebensolchen Maskierung. Die jungen Chinesen agierten auf der Straße, trugen aber von dem traditionellen Vorbild unabhängige, unkonventionelle Kostüme, moderne Kleidung, führten kampfeslustig ornamentale Waffen wie Schattentänzer oder waren gerade dabei, sich aufwendig zu schminken und damit das Gesicht selbst zu einer hohen Kunstform zu erheben.

Die Szenen aus "Second life in Peking", wie wurden sie gefunden und wie fügten sie sich schließlich in Öl auf Leinwand zu Gemälden? Zu den Arbeitsmitteln von Römer & Römer gehört als Grundstock schon einmal die digitale Kamera, Photographien sind ein Ausgangspunkt für die großformatigen malerischen Schöpfungen. Während einer Reise oder eines Spazierganges entstehen unzählige davon, danach wird aus diesem Repertoire sondiert, ausgesucht, dies treffsicher. Die digitale Vorlage wird aufwendig bearbeitet, die Perspektive damit geschaffen, der Ausschnitt gewählt.

Schließlich wird die Komposition in der traditionellsten aller malerischen Techniken, der Ölmalerei umgesetzt, immer im eingespielten Künstler-Duett. Ein wichtiges künstlerisches Stilmittel von Römer & Römer ist die Farbgebung, die optisch eine elegante Leichtigkeit in die Arbeiten bringt, den Sujets etwas Flüchtiges, Ephemeres verleiht, als Ausdruck eines einzigartigen Momentes, auch wenn dieser immer anonym bleiben wird. Das von Römer & Römer im Duktus verwandte Pointillé, die Aufrasterung des Bildes in kleine feine Farbflächen und Punkte scheint dabei so sehr auf einer Nahtstelle zwischen Tradition und Avantgarde zu stehen, wie die Motive aus "Second life in Beijing", die sich zwar von einem alten theatralischen Brauchtum Chinas ableiten, dabei jedoch in ein modernes Gewand gehüllt sind.

Im Duktus erinnert die Malerei der Römers an die der Impressionisten, dabei verleugnet sie aber nicht ihre Herkunft aus einer digitalen Wurzel, denn das Pointillé mit seinen Punkten und Flächen will genauso als „gemalte Pixel“ verstanden werden, aus denen die Bildoberfläche, wie in der heute meist angewandten Photographie, sich erst aufbaut.

Bettina Krogemann

(Text erschienen im Katalog zur Ausstellung Römer + Römer - Second life in Peking, Galerie Kampl, München, 2009)

 

english version

second life in Peking: Anonymous stars in a globalized world

We find ourselves in China. In Peking, to be precise. At the ‘second life in Peking’ exhibition, our eyes are currently traversing the individual perceptions held by the artist duo Römer & Römer in the capital city of the People’s Republic. Römer & Römer, to be still more precise, are Nina Römer, born in Moscow with the maiden name of Tangien in 1968, and Torsten Römer, born in Aachen in 1968. The two artists studied together as master students under A.R. Penck at the Düsseldorf Academy of Art. The painter-duo has been working together since 1998 and are currently living and working in Berlin. The motifs they choose are comprised of impressions taken from an exceedingly ordinary way of life within the public sphere, and provide the beholder with selected insights into the many perspectives that the everyday has to offer. These are unfailingly filled with rich figurative staffage or single protagonists who, within the context of the duo’s larger oeuvre, are worked into a global character-sketch of the human being.

Römer & Römer’s work, however, is far from being concluded. On the contrary, a new series of works has recently arisen which bears the already mentioned and poetic title ‘second life in Peking’. In this series, we encounter anonymous people, lyrically playful scenes, unknown architectural fragments, and never before seen locations in The Central Kingdom. Römer & Römer are greatly representative of the artist’s life as lived in the 21st century. In the age of globalization, travelling is a must for the artist, just as it is for the dedicated business man or woman. Over the course of their work, the couple has been active in a variety of public spheres, at times set within their own more customary surroundings, at other times among entirely foreign and international territory. Their selection of subjects follows a rather consistent methodology; what they tend to search for, gather and collect are elements of a universal language. Their representations invariably speak in one way or another to the beholder, arousing emotion and stirring the soul, regardless of his or her place origin. Visual information and inspiration for their current series of pieces was collected by Römer & Römer on the streets and in the squares of Peking, where, in May of this year, they presented a group of works depicting scenes of everyday city life in Berlin, in an exhibition entitled Based on a True Story held in the Today Art Museum. Now shifting into a reverse gear, the duo has decided to present Peking to the Western hemisphere. In their ramblings through the city, Römer & Römer discovered a number of young people who, with amateur enthusiasm, are inclined to try their talents at the traditional art of Peking opera-singing that began to bloom in the late 18th century—a perfectionist and minutely detailed theatrical pageant comprised of song, dance, martial arts, a supremely fine command of mimic, and fantastical costumes and masks.

The young Chinese actors establish independence from the traditional standard by performing on the streets, and through their use of unconventional costumes and modern dress, often bearing ornamental arms like shadow dancers, or painting their faces with such grandiose singularity that the faces themselves are elevated to a comprise an entirely new art form.

How were the scenes depicted in ‘second life in Peking’ located? How did they finally make their way into the medium of oil paint, and onto the canvas to produce paintings? Among the various tools used by the artist duo, a digital camera is an indispensable staple. Photographs provide a point of departure for their large formatted painterly creations, and innumerable snapshots accrue over the course of their walks and travels. These are then examined and selected with great trenchancy at a later date. The digital templates are then intricately processed and edited. The perspective is created and the formatting is determined.

Finally, the entire composition is realized using the most traditional of painting techniques, and transferred into oil paint by the well-trained team conjointly. One artistically important element for Römer & Römer is the colour composition, which lends an elegant lightness to the pieces on the whole, and provides the subjects with a fleeting and ephemeral quality, thereby producing the expression of an entirely unique moment, even if that moment is eternally destined to remain anonymous. The Pointillé technique adopted by Römer & Römer that so characterizes their style, the manipulation of the pictorial resolution using dots, blotches and dabs of colour, creates an interface between tradition and the avant-garde in much the same way that the motifs presented in ‘second life in Peking’ do - derived from an old Chinese theatrical custom, they are nonetheless enshrouded in the garments of the modern era.

On a formal level, their painting recalls the work of the Impressionists but refrains from denying its roots among a digital background. On the contrary, the Pointillé used, with its dots and dabs and flatly painted areas, is also to be understood as producing ‘painted pixels’, from which the pictorial surface is entirely comprised (as is typical of most contemporary photography).

Bettina Krogemann

(Text published in the catalogue of the exhibition Römer + Römer - Second life in Peking, Galerie Kampl, Munich, 2009)

 

Fenster schließen - close window